Hahn, Ulla: "Das verborgene Wort"


Roman
ISBN: 9783423210553

 

Die 50er Jahre in Deutschland. Die Autorin erzählt einfühlsam vom Leben, Wachsen und Beschnittenwerden des Mädchens Hildegard Palm, in einer streng katholischen muffigen Enge.
Ihre Kindheit und das Heranwachsen werden sehr authentisch beschrieben. In ihrer Familie wird sie physisch und psychisch misshandelt, auch weil es die „Autoritäten“ nicht besser wissen oder nicht anders kennen.

Ihr Ausweg sind die Wörter, als sie Lesen und Schreiben lernt. Sie genießt die Sprache, flüchtet sich so oft es geht in ihre Scheinwelt, ihre Phantasie kennt keine Grenzen, doch das Ankommen in der Realität wird dadurch immer härter. Sie ist und bleibt eine Außenseiterin.


"Heldejaad" oder „Teufelsbraten", wie sie genannt wird, verschlingt Bücher und spricht Hochdeutsch im Gegensatz zu ihrer Familie. Für diese ist das alles sehr suspekt und nicht nachvollziehbar.

Zum Glück gibt es Förderer oder Menschen, die die Hand schützend über sie halten.

Das Buch ist aus der Sicht Hildegards geschrieben.

Eine anrührende wortgewaltige Geschichte, die die deutsche Sprache in ihrer Schönheit zeigt.
Viele Sätze sind im rheinischen Dialekt geschrieben, was zum Beginn des Lesens etwas mühsam ist, aber die Stimmung des familiären und sozialen Umfelds von Hildegard verständlicher macht.
Ein poetisches virtuoses Buch, das reich machen kann.

 

624 Seiten
Deutscher Taschenbuch Verlag 2008