Plöger, Peter: "Einfach ein gutes Leben: Aufbruch in eine neue Gesellschaft"


ISBN: 9783446426849

Carl Hanser Verlag, 2011

Auf der Suche nach dem guten Leben gibt es viele unterschiedliche Wege und Formen, die von immer mehr Menschen beschritten und probiert werden. Peter Plöger stellt einige davon in seinem Buch vor, von den Selbstversorgern bis zu den Mülltauchern, Genossenschaften und Tauschinitiativen.

 

Die Fragen sind: In welcher Gesellschaft wollen wir leben? Wie wollen wir das Miteinander gestalten? Welche Rolle spielt Geld? Welche die Eigenverantwortung? Wie gehen wir mit der Natur um?

 

Peter Plöger schreibt, dass „die kapitalistische Produktions- und Verteilungsform von Gütern gar nicht funktionieren könnte ohne Subsistenzproduktion. Vermutlich wird sogar der weitaus größere Teil der globalen Wertschöpfung durch Subsistenzarbeit geleistet: durch meistens von Frauen besorgte unbezahlte Hausarbeit, Erziehungsarbeit, Versorgungsarbeit, Ehrenamt, Nachbarschaftshilfe und so weiter. Ohne all diese Leistungen wäre der Arbeit zum Gelderwerb die Grundlage entzogen, sie könnte nicht erbracht werden.“

 

Es sollen nicht nur die Grundbedürfnisse gestillt, sondern Alternativen gefunden werden für ein selbstbestimmtes Tun mit Gelingen und Scheitern, um sich selbst und die Umwelt besser kennen zu lernen, zufrieden zu sein, sich Zeit zu nehmen, zum Greifen und Be-greifen.